Um diese Seite anzuzeigen benötigen Sie den Adobe Flash Player Version 10 oder neuer. Sie können den aktuellen Adobe Flash Player hier herunterladen.

Wanderparkplatz Tromm

Adresse:



64689 Grasellenbach
Tel:
Fax:
E-Mail:

Kontakt-Adresse:

Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald
Nibelungenstr. 41
64653 Lorsch
Tel: 06251/70799-0
Fax: 06251/70799-15
E-Mail: info@geo-naturpark.de

Beschreibung:

Die Tromm ist ein vielbesuchtes Wanderziel im Odenwald. Imposant sind die zahlreichen Granitfelsen, um die sich Geschichte und Sagen von Geistern und wilden Leuten ranken.

Wanderkarte: Nr. 9 Der Überwald

RW 1 Tromm - Weg 1,5km 1/2 Std
Bequemer Waldspaziergang entlang des Grenzweges.

RW 2 Ireneturm-Weg 3,0km 3/4 Std
Wanderung zum historischen Dreimärker und zum Ireneturm. 1890 wurde auf der Tromm ein erster, 23 Meter hoher Holzturm errichtet. 1904 musste dieser wegen Baufälligkeit abgerissen werden. 1910 erbaute die Ortsgruppe Wald-Michelbach den heutigen Aussichtsturm. Er ist ebenfalls 23 Meter hoch und trägt den Namen der Prinzessin Irene, der Schwester des Großherzogs Ernst Ludwig von Hessen- Darmstadt.

RW 3 Fahrenbacherkopf-Weg 6,0km 2 Std
Auf dem Weg zum Fahrenbacher Kopf kommen wir an der Felsgruppe "Wilde-Leut-Stein" und dem Brandschneiderkreuz vorbei. Der Höhenzug der Tromm ist der stehengebliebene Granitsockel eines kristallinen Urgebirges. Durch Verwitterung und Abtragungen der Oberschicht haben sich imposante Felsgruppen gebildet, die von jeher die Fantasie der Bewohner angeregt haben. So entstanden Geschichten und Sagen von Geistern, Riesen, wilden Leuten und Hexen. Das Brandschneiderkreuz steht auf der linken Seite des Weges. Es ist ein gußeisernes Kreuz, ursprünglich stand es auf der Mitte des Weges, dort ist noch der Sockel des eigentlichen Kreuzes erkennbar. Vermutlich wurde dieses Kreuz entfernt, da es den Vekehr behinderte. Die Sage erzählt von einem prahlerischen Schneider, der sich erbot den Hexentanz am Kreuzweg zu beobachten. Er legte sich unter eine Egge, die nach altem Volksglauben Schutz gegen böse Geister bot. Als aber die Hexen den Schneider erblickten, ritten sie auf ihren Besen so heftig über die Egge, dass er eines jämmerlichen Todes starb.
Auf dem Rückweg hat man an mehreren Stellen schöne Ausblicke ins Weschnitztal.

Die Rundwege sind mit einer gelben Ziffer im gelben Kreis markiert.

Downloads:

GPX: http://karte.wanderwalter.de/odenwald/318861_Wanderparkplatz-Tromm.gpx
OVL: http://karte.wanderwalter.de/odenwald/318861_Wanderparkplatz-Tromm.ovl
KML: http://karte.wanderwalter.de/odenwald/318861_Wanderparkplatz-Tromm.kml